Zugefrorene Elbe bei Lauenburg

Früher war echt mehr Winter

Schnee über viele Tage. Temperaturen weit unter Null. Kinder beim Schlittenfahren und Schlittschuhlaufen. Nein, sooo lange muss man da gar nicht zurückdenken. Auch nicht in Lauenburg. Der letzte lange Winter, wie ich ihn in der Elbestadt erlebt habe, war im Februar 2012.

Damals fiel das Quecksilber über mehrere Wochen regelmäßig unter Null und wir hatten wieder diese wunderschönen Eisschollen auf der Elbe. Dieses beruhigende Geräusch, wenn sich die Platten aus gefrorenem Wasser berührten, sich abstießen oder übereinander schoben. Die Eisschollen trieben so lange elbabwärts, bis sie nach Geesthacht kamen. Dort stauten sie sich vor dem Wehr und froren zu einem festen Eispanzer zusammen, der irgendwann auch das Wasser staute.

Der Pegel der Elbe stiegt an. Das merkte man auch in Lauenburg. Die Elbuferpromenade wurde überschwemmt und auch hier gefror das Wasser. Fortan zierte eine spiegelglatte Eisfläche das Elbufer und lockte gerade am Wochenende hunderte von Besuchern an.

Text

Text

Text

 

 

 

Kommentar verfassen